ZEHN GRÜNE ZIELE FÜR NIEDERSACHSEN

Wir haben viel vor: Zehn Projekte der kommenden Wahlperiode für Niedersachsen auf einen Blick

Wir haben seit 2013 in der Regierung in Niedersachsen viel erreicht. Aber wir wollen noch mehr: 10 grüne Ziele für Niedersachsen der kommenden Wahlperiode auf einen Blick.

Durch Speicherung und gutes Lastmanagement kommen wir dem Klimaschutz einen großen Schritt näher. Bis 2050 wollen wir ganz auf fossile Energieträger verzichten. Schon ab 2030 wollen wir nur noch emissionsfreie Autos neu zulassen. Damit schon jetzt unsere Atemluft in den Städten sauberer wird, brauchen wir eine blaue Plakette. Die besonders dreckigen Diesel müssen umgerüstet werden – sonst bleiben sie draußen.

Ein stummer Frühling ohne Vögel und Insekten? Unvorstellbar. Deshalb wollen wir einen Biotopverbund auf 15 Prozent der Landesfläche, dessen Kernelemente die Nationalparks, Naturschutz- und Naturwaldgebiete durch Strukturen wie Hecken und Gewässerrandstreifen vernetzt werden. Für Insekten wollen wir mehr blühende Landschaften ermöglichen und bienengiftige Insektizide verbieten.

Wir wollen raus aus der industriellen Landwirtschaft mit immer mehr Tieren in großen Ställen, mehr Pestiziden und Düngemengen weit über dem Bedarf. Das ist nicht nur Tierquälerei, sondern belastet auch unser Wasser. Dafür wollen wir die Agrarförderung massiv umbauen. Statt pauschal öffentliche Fördermittel auszukippen, wollen wir gezielt die Umwelt- und Tierschutzleistungen unserer bäuerlichen Betriebe fördern.

Unser Essen muss frei von Gentechnik bleiben. Wir wollen, dass auch Fleisch und Milch entsprechend gekennzeichnet werden müssen, wenn die Tiere mit Gen-Importfutter gefüttert wurden. Wie seit langem bei Frischeiern praktiziert, muss auch bei Frischfleisch und verarbeiteten tierischen Produkten die Haltungsform für Verbraucher*innen klar erkennbar sein.

An erster Stelle steht für uns die Qualitätsverbesserung der frühkindlichen Bildung durch kleinere Gruppen, eine kindgerechte Ausstattung und bessere Verfügungszeiten. Die Bezahlung und die Ausbildung von Erzieher*innen muss verbessert werden. Bildung muss grundsätzlich kostenfrei sein. Deshalb wollen wir die Kitagebühren Schritt für Schritt abschaffen.

Menschen aus anderen Ländern, die zu uns kommen, wollen wir bestmöglich integrieren. Das geht nur durch gleichberechtigte Teilhabe. Wir wollen u.a. die Sprachförderung, Integrationskurse und Bildungsangebote weiter deutlich ausbauen und im Ausland erworbene Abschlüsse leichter anerkennen. Unser Ziel ist ein modernes Staatsbürgerschaftsrecht, das Doppelstaatlichkeit grundsätzlich ermöglicht.

Damit Wohnen für alle bezahlbar bleibt, wollen wir sozialen Wohnraum ausbauen und mit dem Ankauf von Belegungsrechten die Sozialbindung sichern. Mit einem Wohnraumaufsichtsgesetz wollen wir künftig u.a. verhindern, dass Menschen zu horrenden Mieten in Mehrbettzimmer gepfercht werden oder Mieter*innen das Wasser abgestellt wird, obwohl sie bezahlt haben.

Wir wollen eine solidarische Gesundheitspolitik, die Prävention stärkt, eine wohnortnahe medizinische Versorgung ermöglicht und ein flächendeckendes Pflegeangebot schafft. In ländlichen Regionen sollen zusätzlich Fahrdienste eingerichtet werden, um Menschen, die nur eingeschränkt mobil sind, den Weg zum Arzt zu erleichtern.

Allein in der niedersächsischen Autoindustrie arbeiten fast 120.000 Menschen. Nur mit einem radikalen Kurswechsel weg vom Öl wird es gelingen, die Arbeitsplätze in der Mobilitätswirtschaft zu erhalten. Das wollen wir fördern, indem wir den Umbau von VW zu einem modernen Mobilitätsdienstleister vorantreiben und die Verkehrsinfrastruktur den neuen Herausforderungen entsprechend umbauen.

Ob Klimaschutz, neue Mobilität oder Agrarwende: Die großen Herausforderungen unserer Zeit werden wir ohne innovative Lösungen der Wissenschaft nicht stemmen können. Deshalb wollen wir das Forschungsprogramm „Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung“ ausbauen.

Deine Zweitstimme hilft, grüne Ziele für Niedersachsen umzusetzen!

Mit deiner Zweitstimme für Grün am 15. Oktober stimmst du auch dafür, dass wir unsere Ziele in der kommenden Wahlperiode umsetzen können. Die Zweitstimme ist wichtiger als die Erststimme, weil sie darüber entscheidet wie stark die Parteien im neuen Landtag vertreten sein werden. Deshalb ist die Zweitstimme für die Grünen besonders wichtig, damit grüne Politik auch in den nächsten fünf Jahren eine starke Stimme im niedersächsischen Landtag hat.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren